Johannes Schreiber

Lob der Faulheit Kisseninstallation aus 24 Kissen mit Holzlettern bedruckt. Legen Sie sich ins Lob der Faulheit. Der Augenblick wird fotografisch festgehalten. Individuelle Polaroids mit Originalstempel in limitierter Auflage.

Die Arbeit entstand 2001 für die Ausstellung "Arbeit heute" in der Arbeitnehmer Bildungs- und Begegnungsstätte Obertrubach und verstand sich als Anregung, den Begriff Arbeit mit den Gedanken Entschleunigung, Müßiggang, Entspannen aber auch Kräftesammeln in Verbindung zu bringen. Das Kissen lädt zur Pause ein, der appellative Spruch aus dem Schatz von 500 Jahren deutscher Sprichworte, vergällt einem dies. Die Qualität der ausgewählten Sprüche ist ihre Bildhaftigkeit, man gefällt sich als der frühe Vogel, der den Wurm fängt, spiegelt sich in dem fleißigen Spaten der immer blank ist, ist irritiert von der Arbeit, die frei macht. Es gibt harte Kost aus der Bibel, blumige Metaphern, Befehle und Anordnungen. Der Betrachter kann sich mit dem Kissenspruch, der ihm am nächsten kommt ablichten lassen und die Erinnerung als Mahnung, Ansporn oder Umdenken betrachten.

Diese Arbeit wird Ausgangspunkt und Inspirationsquelle sein für die Präsentation im Finanzamt Bayreuth. Der Titel "Lob der Faulheit" ist hier Arbeitstitel.

Es wird eine Neuauflage gedruckt werden. Der Arbeitsprozess, das unterschiedliche Stadium, das bedruckte Laken, das an der Wand hängt, der Schutzraum mit den am Boden verteilten Kissen, der zum Verweilen einlädt, die Aktion, die darin besteht, sich in dieses Lob der Faulheit zu legen, die Erläuterung des inhaltlichen Konzeptes, vielleicht auch mit Verweisen auf die prekäre Situation des Künstlers, die Definition der Faulheit, wertfrei und wertend sind Bestandteil dieser Dokumentation und Installation.

 

Johannes Schreiber
Bamberg
www.schreiber-glaskunst.de

Arbeiten im Finanzamt Bayreuth

"Lob der Faulheit"